Gemeindenotfallsanitäter müssen bleiben

Eine wichtige Ergänzung für die notfallmedizinische Versorgung im Ammerland.“

05.07.2022, 15:45 Uhr | Jörg Brunßen | Ammerland

Der CDU-Landtagsabgeordnete Jens Nacke spricht sich für die Fortführung des Projektes „Gemeindenotfallsanitäter“ aus. Das Modellprojekt aus den Kreisen Ammerland, Cloppenburg, Vechta und der Stadt Oldenburg, sollte auch über das Jahresende hinaus eingesetzt werden.

„Gespräche mit dem Rettungsdienst haben deutlich gemacht, dass der Gemeindenotfallsanitäter eine sehr wichtige Ergänzung für die notfallmedizinische Versorgung im Ammerland ist. Es muss alles dafür getan werden, dieses wichtige Angebot zu erhalten“, so Jens Nacke.

Die Krankenkassen als Kostenträger haben bereits signalisiert, die weitere Finanzierung des Gemeindenotfallsanitäters zu übernehmen. Der Gemeindenotfallsanitäter koüberprüfr, ob ein Transport ins Krankenhaus notwendig ist oder ob bereits vor Ort geholfen werden kann.

Darüber hinaus übernimmt der Gemeindenotfallsanitäter auch normale Aufgaben der Krankenversorgung, die nichts mit dem Rettungsdienst zu tun haben. Somit werden Rettungsdienst, Notfallsanitäter und auch die Notfallaufnahmen erheblich entlastet.
aktualisiert von Jörg Brunßen, 05.07.2022, 15:48 Uhr