Suchen Sie was bestimmtes?
Archiv
14.09.2014 | Jörg Brunßen
Hier finden Sie mich auch!!!
...immer die neusten Informationen aus Niedersachsen und dem Ammerland.
Besuchen Sie mich auch bei Facebook. Hier bekommen Sie auch regelmäßig viele neue Informationen zu meiner Arbeit im Landtag und im Wahlkreis Ammerland. 

https://www.facebook.com/jensnackelandtag
weiter

WEIHNACHTSRÜCKBLICK I 192 Mitglieder im Ohrweger Krug
VON PETER SCHELL

BAD ZWISCHENAHN Die Senioren Union Bad Zwischenahn veranstaltete ihre Weihnachtsfeier am 15. Dezember vergangenen Jahres im Ohrweger Krug. Es nahmen 192 Mitglieder der Senioren Union und Gäste an der Veranstaltung teil.

Der Vorsitzende Jonny Hinrichs begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste. Als Ehrengäste begrüßte er Jens Nacke, Stephan Albani, Pastor Lars Dede (ev. Kirchengemeinde Bad Zwischenahn), Pastor Wilhelm Landwehr (kath. Kirchengemeinde St. Vinzens Palotti), Maria Bruns, Heidi Exner und Peter Kellermann-Schmidt.

weiter

CDU-Fraktion stellt Antrag
Ein eigenes Landtagsfernsehen soll in Niedersachsen zukünftig für noch mehr Offenheit und Bürgerbeteiligung bei politischen Prozessen sorgen. Das fordert ein Entschließungsantrag, der heute von den Regierungsfraktionen auf den Weg gebracht worden ist. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, erklärte dazu: „Die Plenardebatte als zent-raler Aspekt der politischen Arbeit muss auch während der Umbauphase des Landtags ab 2014 im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit stehen. Angesichts der reduzierten Besucherplätze während dieser Zeit bietet sich die Einführung eines Landtagsfernsehens geradezu an.“
weiter

16.11.2012 | Jörg Brunßen
´Vorlesepate´Jens Nacke
Erneute Teilnahme am bundesweiten Aktonstag

11.000 Aktionen in ganz Deutschland fanden am vergangenen Freitag beim bundesweiten Vorlesetag statt. Die Idee hinter dem Vorlesetag: Interessierte jeden Alters lesen z. B. in Schulen und Kindergärten aus ihren Lieblingsbüchern vor und geben so die  Begeisterung für das Lesen an die Zuhörer weiter. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn.

weiter

19.09.2012 | Jörg Brunßen, Video: plan53-Medienbüro Kruse & Michaeli
Video: Echt Ammerland!
So machen wir das!

weiter

Forderung nach „Ombudsmännern“ offenbart SPD-Pläne zur Auflösung der Landkreise
Der Parlamentarische Geschäftsführer der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, hat die Forderung des SPD-Landesvorsitzenden nach so genannten Ombudsmännern in den Regionen als „verschlüsselte Ankündigung für eine Auflösung der niedersächsischen Landkreise“ bezeichnet. Nacke sagte: „Die ständigen Gedankenspiele über die Einsetzung ,politischer Beamter‘ in der Fläche als Bindeglied zur Landesregierung sind entlarvend. Sie zeigen, worum es der SPD tatsächlich geht: Um das Schleifen der Landkreise und die Schaffung anonymer Großregionen.“
weiter

31.07.2012 | aus NWZ, Kerstin Schumann
Großes Interesse am Seniorenservicebüro
CDU-Landtagsabgeordnete zu Gast in Westerstede
Über die Angebote des Seniorenservicebüros in Westerstede informierten sich jetzt auf Einladung des Ammerländer Abgeordneten Jens Nacke mehrere CDU-Landtagsabgeordnete aus dem Oldenburger Land. Im Kreishaus wurde die Delegation von Landrat Jörg Bensberg und Sozialdezernent Ingo Rabe begrüßt. Anja Kleinschmidt, Koordinatorin für Seniorenarbeit im Ammerland, informierte in einem Vortrag über das neue Angebot.
weiter

CDU Politiker besuchen das Ammerlandhospiz
Jedes Jahr macht sich der Generalsekretär der CDU Niedersachsen während seiner Sommertour auf den Weg, um interessante Projekte, Einrichtungen und Betriebe in Niedersachsen kennen zu lernen. Ulf Thiele besuchte in diesem Jahr auch wieder das Ammerland. Zusammen mit dem Ammerländer Landtagsabgeordneten Jens Nacke, dem Kreisvorsitzenden der CDU Ammerland Peter Kellermann-Schmidt sowie dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Westersteder Stadtrat Lars Schmidt-Berg wurde das Ammerlandhospiz in Westerstede besichtigt.
weiter

12.06.2012 | CDU-Fraktion; Jörg Brunßen
Schuldenuhr- `ab 2017 zählen wir runter´
Neue Schuldenuhr des Steuerzahlerbundes im CDU-Fraktionssaal installiert
In Niedersachsen tickt die Uhr ab 2017 anders – zumindest die Schuldenuhr, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, erklärt hat, nachdem seit heute wieder eine Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler Niedersachsen/Bremen im Fraktionssaal der CDU-Landtagsfraktion hängt. „Das neue Modell der Schuldenuhr ist jetzt auf die gute Haushaltspolitik von uns vorbereitet und kann auch beim Schuldenabbau mithalten. Mit der von uns geplanten Schuldenbremse bringen wir die Uhr bis 2017 zum Stillstand, um sie dann ´runterzählen zu lassen“, sagte der CDU-Politiker.

weiter

Die enge Partnerschaft von Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft, die die Metropolregion Bremen-Oldenburg auszeichnet, hat sich bewährt
Die enge Partnerschaft von Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft, die die Metropolregion Bremen-Oldenburg auszeichnet, hat sich bewährt. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion hervor. „Die intensive Mitwirkung der Landkreise und kreisfreien Städte, der Wirtschaft, der Wissenschaft, der beiden Länder Bremen und Niedersachsen und weiterer Akteure aus Vereinen und Verbänden hat nicht nur zu bundesweiter Anerkennung der Metropolregion, sondern insbesondere auch auf Seiten der Mitglieder zu messbaren Kooperationsvorteilen geführt“, erklärte der Ammerländer Landtagsabgeordnete Jens Nacke.  Die Zusammenarbeit in der Metropolregion sei in jeder Hinsicht zeitgemäß und zukunftsfähig und habe somit Vorbildcharakter. „Die Erfahrungen mit akteursübergreifenden Kooperationen im Nordwesten haben die Ausgestaltung der Partnerschaft in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg maßgeblich beeinflusst. Auch für die anstehende Einbeziehung der Wirtschaft in die Metropolregion Hamburg steht das Modell aus Bremen-Oldenburg Pate“, so Nacke weiter. „Die niedersächsischen Metropolregionen sind damit für die Zukunft gut gerüstet.“
weiter